Donnerstag, 19. Juli 2018

Die Nato erzeugt die Hauptgefahr, die zu bekämpfen sie vorgibt


Im Internet aufgeschnappt und notiert (gegeben ohne Gewähr):

Weltwirtschaftsleistung der USA 1945: 50%
Aktuell nur noch: 18%
This is a shift in power

Auf- oder Ausrüstung Europas gegen wen: laut Nato gegen Russland
Es werden ausgegeben: hunderte von Milliarden Dollar
Diese Summen werden verwaltet von 5000 Bürokraten in Nato-Diensten
Nutznießer ist die Rüstungsindustrie
Rüstungsgüter sind der stärkste Exportartikel der USA

Die Nato ist einmal gedacht gewesen als Verteidigungspakt
Zur Verteidigung eines Staates gegen einen Staat wurde sie noch nie eingesetzt
Sie dient jetzt der weltweiten Sicherung der US-Hegemonie, also des Monolateralismus
„We are the biggest dog on the block and we’re gonna bite”

The Dollar is a fiat currency no longer
Daher die US-Handelspolitik gegen China
Doch nur 19% der chinesischen Exporte gehen in die USA
„Man gewinnt einen Handelskrieg sowenig wie einen Nuklearkrieg“


Im Inneren sind die USA gespalten wie noch nie
18 Monate nach dem Schlusspfiff schieben die Wahlverlierer die Schuld immer noch auf den Schiedsrichter, der angeblich russische Fouls übersehen haben soll

Doch Russland ist für keinen europäischen Staat das Problem Nummer eins
Deshalb geben nur 8 Nato-Länder 2% ihres BIP für Militär (Verteidigung) aus
Unter diesen ist Griechenland, das sich im Gegenzug für den neuesten Bailout verpflichten musste, Waffen in Deutschland und Frankreich zu kaufen

Hunderte von Milliarden Dollar, um eine russische Invasion abzuwehren?
Ebensogut könnte man sie zur Abwehr einer Invasion von Marsmenschen ausgeben

Doch die Medien fürchten den Ausbruch von Frieden
„media are terrified by peace“

Europa droht keine Gefahr von Russland, sondern von 50 Millionen afrikanischen Migranten, deren Heimatländer wir im Dienste der Nato zerstört haben und weiter zerstören
Die Nato erzeugt die Hauptgefahr, die zu bekämpfen sie vorgibt



Mittwoch, 4. Juli 2018

Haben wir noch Heimat?



Keinen Staat zu wollen bedeutet, man will Anarchie
Offene Staatsgrenzen stellen ein europäisches Problem dar, dessen Lösung jedoch nur national möglich ist
Schutz der Außengrenzen bleibt Plan, es gibt praktische Probleme
Frontex hat ihren Sitz in Warschau und ist ausgestattet mit 281 Millionen Euro
Das ist 1 % der europäischen Ausgaben für Flüchtlinge
Migranten in unabsehbarer Zahl einreisen zu lassen bedeutet, dass blue collar workers entlassen werden müssen
Denn Migranten sind zu 80 % nicht qualifiziert, Qualifizierung ist nur bei 20 % möglich
Das Recht auf Asyl allerdings ist ein Menschenrecht, wir können als reiches Land viele Refugees aufnehmen. Flüchtlinge sind nicht das Problem.
Problematisch wird unkontrollierte Migration
Die Öffnung unserer Staatsgrenzen bereits in den 90er Jahren bedeutete konkret: Freie Fahrt von Italien an die englische Grenze
Damit wurde der Brexit ausgelöst, den wir jetzt beklagen, da Großbritannien überlaufen wurde von blue collars zunächst nur aus Polen und südosteuropäischen Staaten
Die Vielzahl Unqualifizierter wurde dem englischen wenig qualifizierten Arbeiter und seinem Job zum Verhängnis
Man kann die Flucht aus den afrikanischen Ländern aufhalten: hört auf sie zu bombardieren
Wie kam es dazu, dass die postnationale Ideologie Mainstream wurde
Umvolkung war geplant und gewollt, englisch: replacing the population
Kling irre, doch Ideologien werden geglaubt nicht weil sie wahr sind sondern weil sie gewünscht
Behauptung von mir noch nicht überprüft, vielleicht übertrieben: Wolfgang Schäuble habe in einem Interview mit der ZEIT 2016 von der Gefahr eines Inzest innerhalb der deutschen Bevölkerung gewarnt, falls man keine Blutmischung durch Migranten zulasse
Joachim Gauck soll gesagt haben: deutsch zu sein bedeutet nicht mehr, weiß und christlich zu sein (hierfür wird keine Quelle angegeben)
Falls beide Angaben stimmen, würde die Angst vieler unserer Landsleute um unsere deutsche Identität verständlicher
Vorsicht vor dem üblichen Herunterdeklinieren von abstrakten Begriffen wie deutsche Identität, man kann alle solche Begriffe dekonstruieren, bis sie nichts mehr bedeuten, obgleich jeder fühlt, was gemeint ist
Für mich ein klassisches Beispiel: was ist ein Kriminalroman. Wer einen lesen will, meint nicht Dostojewski oder die Bibel,  obgleich man den Begriff so dekonstruieren kann, dass beide darunter fallen. Im praktischen Leben ist der Begriff aber klar genug, um einen Kaufwunsch in der Buchhandlung zu äußern

Freitag, 25. Mai 2018

Konnte man 1967 schon wissen, was heute geschieht?


Schlag nach bei Konrad.
Alt-Bundeskanzler Adenauer hat 1967 vorausgesagt, was wir ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod erleben.
Klingt unwahrscheinlich, kann jedoch nachgeprüft werden im dritten Band seiner Erinnerungen (Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart 1967). Adenauer sieht voraus, dass wir Europäer – wenn uns die politische Vereinigung misslingt  - „Untergebene“ auch der uns zunächst wohlwollenden USA bleiben werden. Wir würden uns, da kein europäischer Staat allein für sich nach dem Zweiten Weltkrieg noch Großmacht ist, an die Patronage der schützenden Supermacht gewöhnen und allmählich erschlaffen. Das sei gefährlich, weil die USA auf die Dauer überfordert wären und zweitens, weil sie nicht immer dieselben Interessen vertreten wie Europa.
Adenauer sieht im Hintergrund der Weltpolitik zwei nichtweiße Völker aufkommen, Rotchina und Indien. Wir dürften, meint er, keine Zeit verlieren, um unsere europäischen Werte im Weltmaßstab auch dann schützen und wirkungsvoll vertreten zu können, wenn  einmal die USA von ihrer Rolle als Hüter dieser Werte zurücktreten. Als Gemeinsamkeit europäischer Völker  sieht er: den Geist der Griechen und Römer und das Christentum. Geistig sei Europa einig – bei aller Unterschiedlichkeit der Traditionen.
Eine der größten drohenden Gefahren sieht er im Mangel an Vorausschau der Entwicklung, in der „Kleinheit des Denkens“.
Und noch einmal und immer wieder, es dürfe keine Zeit verloren werden. Verpasse man die Gelegenheiten, so werde dieses in seinem Wesen durchaus einige, politisch aber uneinige Europa zur weltpolitischen Bedeutungslosigkeit herabsinken. Dies werde auch wirtschaftliche Folgen haben, warnt er.

Soweit meine Zusammenfassung, sie kann die Lektüre der faszinierenden Eingangskapitel nicht ersetzen. Einige Folgerungen drängen sich mir auf.
Von den zwei Supermächten, die das Ende des Weltkrieges übrig gelassen hat, ist eine inzwischen zusammengebrochen. Die Ursachen waren vor allem: starres Festhalten am globalen Heils- und Hegemonialanspruch, finanzielle Überbeanspruchung der eigenen Möglichkeiten, militärische Unterdrückung von Alternativen – Eroberungskrieg.
Eben diese Fehlhandlungen beobachten wir aktuell von der jetzt einzigen Supermacht. 
Es ist, wie mir scheint, ein Augenblick der Entscheidung für uns Europäer. Bleiben wir „Untergebene“? Oder wagen wir Selbständigkeit und Eigenverantwortung? Können wir es überhaupt noch? Oder sind wir in  den Jahrzehnten der Patronage „mit der Zeit der Erschlaffung verfallen“ (K.A. p. 18)?
Wir alle erleben, mehr oder weniger bang, wie europäische Staats- und Ressortchefs hin und her reisen, wie sie in Moskau, St. Petersburg, Peking und natürlich Washington um Rat und Hilfe bitten und öffentlich erwägen, was möglich und was wohl vorteilhaft wäre. Für uns. Für die Welt.

Dazu fällt mir das Erlebnis eines Schülers von Jean-Paul Sartre ein. Der große Schriftsteller und Philosoph war, aus deutscher Kriegsgefangenschaft entlassen, 1941 nach Paris zurückgekehrt. Er scharte Studenten und Freunde um sich und erwog, wie die Resistance zu organisieren wäre. Es gab bereits zwei Gruppen, die konservative De Gaulles und die kommunistische. Sartre hatte an beiden mancherlei auszusetzen. Er kam zu der Überzeugung, es müsse eine dritte – in sich einige – Widerstandsgruppe gebildet werden. Praktische Versuche in dieser Richtung scheiterten jedoch. Man kam zu keinem Schluß. Sartre nahm Zuflucht zu Veröffentlichungen.

Ein Jahr später führt die französische Polizei in Paris die große Razzia gegen die jüdische Bevölkerung durch. An diesem Tag entschließt sich einer aus Sartres Kreis zum entscheidenden Schritt. Er will sich dem bewaffneten Kampf an der Seite der Kommunisten anschließen.
„Sie schrien nicht, die jüdischen Kinder an diesem Morgen des Jahres 1942. Sie weinten nicht. Sie warteten nur, umzingelt und bewacht. Sie waren da, das war alles. Sie suchten bei keinem Vorbeigehenden Schutz. Und dennoch, ich erinnere mich, wie ich beim Laufen dachte: Ich werde die Herstal-Pistole, die ich Ende letztem Jahres M. geschenkt habe, zurückholen müssen. Ich hoffe, er hat sie gut geschmiert und gut versteckt… Das war meine explizite und ‚praktische’ Antwort.“
(Annie Cohen-Solal, SARTRE, Rowohlt 1988,p. 291).

Es gibt Augenblicke, da definieren wir, wer wir sind, wer wir sein wollen. Ausweichen gilt nicht mehr. 
 

Samstag, 12. Mai 2018

Die EU am Ende?




Blackmailers don't shoot ist der Titel einer frühen Kriminalstory Raymond Chandlers. Doch wer erpresst wird, befindet sich dennoch in einer unheilvollen Situation. Auch wenn der Erpresser nicht gleich schießt, sein Opfer wird entweder den geforderten Preis bezahlen und muss sich auf weitere Forderungen einstellen - oder nicht bezahlen und das angedrohte Übel in Kauf nehmen. Die Europäische Union hat sich in diese Lage manövrieren lassen. Entweder sie zerstört sich selbst, indem sie das Iran-Abkommen opfert und damit ihre Ohnmacht eingesteht, oder sie wird zerstört, weil einzelne Mitgliedsländer ihrer Beziehung zu den USA Priorität einräumen gegenüber der ohnehin gespannten Beziehung zu Brüssel. Die EU hat sich erledigt, fürchte ich. 
Geschlechterkriege sind unsere Form der Befreiung, sind nicht so riskant. Bist du schon Leser*In? 
;-)

Auf fb gepostet 09.05.18



Freitag, 4. Mai 2018

Karl Marx 200: Wenn’s aber wahr ist?


Zum Gedenken an den Geburtstag des Weltökonomen häufen sich unsinnige Darstellungen seiner Analysen. So wird behauptet, die praktische Umsetzung seiner Erkenntnisse habe zum Blutbad der Oktoberrevolution geführt. Etwas derart Blödsinniges der Öffentlichkeit zuzumuten, heißt nichts anderes, als dass diese für dumm gehalten wird. 
Marx hat erkannt, dass die bürgerliche Ökonomie zu Widersprüchen innerhalb von Staaten und zwischen Staaten führen muss. Im Ersten Weltkrieg bewahrheitete sich diese Erkenntnis in grausiger Weise. Getrieben vom Wahn, fürs jeweilige Vaterland zu kämpfen, oder gar für dessen Werte, löschten sich allein vor Verdun 800 000 junge Menschen gegenseitig in Stahlgewittern aus. Aus dieser ungeheuerlichen Barbarei folgerte Lenin, dass der Zeitpunkt gekommen sein müsse, die Verantwortlichen durch weniger zynische, nicht direkt menschenfeindliche Regierungen zu ersetzen. Da eine Revolution nicht ohne Gewalt durchzusetzen ist, mussten allerdings Gewaltmittel eingesetzt werden, aber die Opfer des bolschewistischen Oktober sind doch an Zahl nicht mit denen der aufeinander prallenden Imperialismen zwischen 1914 und 1918 zu vergleichen!
Zu den Folgen nicht des Oktober, sondern der Neuverteilung globaler Einflusszonen seit den Dreißigerjahren zählen die Kriege Japans gegen China und die des Dritten Reiches. Zählt auch der Holocaust.
Halten wir hier einen Augenblick inne. Bedenken wir, was das bedeutet. 200 % Gewinn, hat Karl Marx befürchtet, und es gibt kein Verbrechen, vor dem die Ausbeuter zurückschrecken.
Ich sehe Anne Frank vor mir, Etty Hillesum.
Mit diesen Konsequenzen des Imperialismus glaubt man Marx zu widerlegen? Im Ernst?
Ah, nein – jetzt wird Stalin aufs Tapet gestellt. Er habe blutig gehaust. Nun also, Stalin hat bereits 1935 erklärt, die Welt steuere auf einen Krieg zu, bei dem diejenigen, die sich 1918 benachteiligt fühlten, sich schadlos halten wollten. Er fügte hinzu: Die Sowjetunion werde sich von hochgerüsteten Räuberstaaten nicht in einen Krieg hetzen lassen, sondern mit jedem Räuberstaat einzeln Friedensverträge schließen, um die Entwicklung des Sowjetsozialismus voranzutreiben. Seltsam bleibt, dass 1936 Winston Churchill eine Artikelserie begann, in der er voraussagte, Hitler werde und müsse Raubkriege führen.
Der Marxist und der Erzkonservative stimmten in ihren Analysen überein. Ist es zu erklären? Sie haben – wie Karl Marx – Tatsachen gelesen und nicht Propaganda.
Mit Stalin Karl Marx widerlegen? Im Ernst?
Auch jetzt wieder haben imperialistische Staaten begonnen, die Welt unter sich neu aufteilen zu wollen. Wieder werden Werte nach vorn geschoben, um die Massen zu mobilisieren. Demokratie! Sie bedeutet für uns, die wir durch mächtige Kriegsallianzen geschützt sind, einige Freiheit. Sie bedeutet für wehrlose Staaten das Gegenteil: Wir nutzen die demokratischen Freiheiten, die sie uns gewähren müssen, um dort Regierungen einzusetzen, die unsere Interessen vertreten. Demokratisch gewählte Politiker, welche die Interessen ihrer einheimischen Wähler vertreten wollen, lassen wir absetzen oder ermorden. Vorbereitet werden diese Aktivitäten durch Stiftungen, welche NGOs finanzieren, deren völlige Bewegungsfreiheit wir namens der Freiheit schlechthin selbstgefällig einfordern. Wer sich nicht daran hält, hat Übel jeglicher Art – wirklich jeglicher Art – zu gewärtigen.
Demokratie ein Argument gegen Karl Marx? Im Ernst? 
   

Dienstag, 1. Mai 2018

Ich will heim


„In my younger and more vulnerable days“, um den ersten Satz eines berühmten Romans zu zitieren, habe ich einen Teil unserer Presse als frei empfunden. Es gab Medien, die wider den Stachel löckten: dagegen, dass Arno Schmidt wegen Gotteslästerung angeklagt und Hildegard Knef als Sünderin verunglimpft wurde, um Beispiele zu nennen. Es war ein Kulturkampf gegen Spießbürgerei, der da ausgetragen wurde. Teils sehr heftig. Ich fühlte mich mit Zeitungen wie der Frankfurter Rundschau und der Zeit solidarisch und bei der richtigen Truppe, sowohl passiv als Leser wie aktiv als Journalist. In beiden Blättern konnte ich mich informieren und selbst publizieren.
Später habe ich festgestellt, dass es Kulturkämpfe gegen Spießbürgerei schon lange vor meiner Zeit gegeben hatte. Mit unglaublicher Courage hatte Franziska von Reventlow in der Kaiserzeit den Roman einer weiblichen Pubertät zu veröffentlichen gewagt, Ellen Olestjerne. Es war die Entdeckung der Authentizität in der deutschen Literatur – wir Achtundsechziger haben sie wiederentdeckt im vielgeschmähten Materialismus des 19. Jahrhunderts. Was uns als Begründung für den Krieg in Vietnam angeboten wurde, genügte uns nicht, wir diskutierten Karl Marx und mischten uns in die Politik ein. Was in den Arztpraxen als Ursache von Kopfschmerzen genannt wurde, war noch läppischer. Wir entdeckten Sigmund Freud und riskierten Psychotherapien. Es war unser Kulturkampf.
Heutigentages empfinde ich die mir zugänglichen Medien als barbarisch. In jeder Zeitung steht, in jedem Radiosender höre ich, in jedem Fernsehprogramm sehe ich das gleiche. Auf der Suche nach ergänzenden Informationen – „audiatur et altera pars“, vor jeder Beurteilung auch die andere Seite berücksichtigen – weiche ich auf Internetquellen aus und werde von den Gleichgeschalteten belehrt, ich sei das Opfer von Propaganda und Populismus. Kämpfe um Kultur vermissend, werde ich verächtlich gemacht.
Irgendwo habe ich dieser Tage gelesen, der stets von Unruhe geplagte Goethe habe ständig vor sich hin gegrummelt und gemurmelt: „Nur ruhig, ruhig, still!“ Ich murmele und grummele auch oft vor mich hin, und zwar „Ich will heim“.
Es ist das Heimweh nach einem Land, wo ich faire, objektive, um Wahrhaftigkeit bemühte Informationen bekomme. Ich lese die Frankfurter Allgemeine, die Süddeutsche, die taz. Ich höre den WDR. Ich sehe ARD, ZDF und Arte und etliche andere. Überall Hetze und Hass. Überall: Krieg gegen Russland – aber um Gotteswillen nur wirtschaftlich. Krieg gegen – nein: in Syrien, Afghanistan, wo noch? Egal, unser Militär wird überall gebraucht. Fragt jemand die Russen, die Syrer, die Afghanen? Einzelne schon, alle kann man ja nicht fragen, und Umfragen wären nicht zuverlässig, weil durch Propaganda beeinflusst. Was bei uns selbstverständlich nicht der Fall ist.
Ich fühle mich zurückgeworfen in die Kaiserzeit. Ein vaterlandsloser Geselle. 


  


   





Freitag, 13. April 2018

Schuld, Verantwortung, Haftung


Täter oder Opfer?

Wir sind als deutsches Volk eine Verantwortungsgemeinschaft, habe ich in der Schule gelernt. Aus der Verantwortung für die namens der deutschen Staatsführung begangenen Verbrechen während der Nazizeit dürften wir uns nicht davonstehlen. Das wurde mir eingeschärft und habe ich übernommen. Auch Haftung hätten wir in bestimmten Fällen zu leisten. Kollektiv schuldig seien wir nicht, aber als Kollektiv verantwortlich.
Wie ist das hier und jetzt zu sehen? Die Unterstützung von Aufständen in Ländern, die uns nicht angegriffen haben, bricht Völkerrecht. Ich werde nicht eingesperrt oder gar umgebracht, wenn ich das ausspreche. Doch die Freiheit, meine Meinung zu äußern, ändert nichts daran, dass meine Regierung Aufstände im Ausland unterstützt, in welcher Form auch immer. Aktuell bedrohen wir die Staatsführung Syriens. Dazu haben wir kein Recht. Die Responsibility To Protect (RTP) - also die verpflichtende Verantwortung, eine durch die eigene Regierung bedrohte Bevölkerung zu schützen -, ist an einen entsprechenden Beschluss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen gebunden. Der Beschluss muss einstimmig gefasst werden. Damit wird dem Missbrauch vorgebeugt, den wir aktuell erleben: dass einzelne Staaten oder Allianzen die RTP nutzen, um egoistische Ziele durchzusetzen.
Gestützt auf Bruch des Völkerrechts, wollen wir Syrien das Schickal Libyens bereiten.
Bin ich mitverantwortlich? Ich werde jedenfalls mit in Haftung genommen, konkret für die Wiedergutmachung an Flüchtlingen und Migranten, die gegen meinen Willen ihrer Heimat beraubt werden.
Heimat zu haben, wird ihnen zugstanden. In Mülheim an der Ruhr habe ich im Schaufenster eines Internetcafés plakatiert gesehen: Preisgünstig in die Heimat telefonieren. Also nach Syrien, dessen Regierung wir absetzen wollen. Oder nach Libyen, das wir ins Chaos gestürzt haben. 
Sind wir Tätervolk, weil wir mittun? Oder Opfervolk, weil wir uns dem Druck der Kriegsindustrie nicht zu widersetzen wagen?
Tatsachen sollten gelesen werden, nicht Ideologie. Die westliche Allianz verfolgt geopolitische Ziele. Unsere Politiker und ihre medialen Gehilfen glauben nicht ernstlich,  unsere Finanzierung, Bewaffnung und propagandistische Unterstützung ausländischer Rebellionen bringe moslemischen Staaten Frieden, Meinungsfreiheit, Geschlechtergleichheit. 
Wir lesen und hören jedoch allenthalben, genauso sei es. Es ist nicht die Wahrheit. 
Wir können unsere Werte nicht Völkern aufzwingen, die  ihre eigene Kultur der unseren vorziehen. Es ist unmöglich. Das Unmögliche zu versuchen, ist nicht kühn, sondern frevelhaft - wenn es um den Preis furchtbarer Verwüstungen versucht wird. 
Wir werden diese Versuche noch viel teurer bezahlen müssen, als uns jetzt eingeredet wird.